Mehr als nur „Showtime“ – „Swinging 20s Night“ im Krystallpalast Varieté Leipzig

Die goldenen 20er: Es ist eine Zeit zwischen Nachkriegs-Euphorie und Börsencrash, eine Zeit des Aufbruchs, der Entdeckungen, des Fortschritts. Angelehnt an die Pavillons der Weltausstellung wird Ende des 19ten Jahrhunderts in Leipzig der Krystallpalast errichtet: Ein mehrstöckiges modernes Gebäude aus Glas und Stahl, in dem sich das erste Varieté-Theater der Stadt, die größte Vergnügungsstätte Deutschlands befindet. In den 1920er Jahren boomt das Geschäft. Selbst Weltstar Josephine Baker tritt im großen Saal vor 1800 Gästen auf.

SHOWTIME_Swingin' Twenties Night_08.02.2019_Foto Nadja Kappel

Foto: Nadja Kappel

Heute steht der Krystallpalast nicht mehr. Im zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude zerstört, das Varieté schien verloren, vergessen, ein Teil der Geschichte. Das heutige Krystallpalast Varieté entstand in den 90er Jahren, ist seinen Wurzeln jedoch treu geblieben. In der Show “Showtime” (Regie: Urs Jäckle) werden diese Parallelen besonders deutlich. In Filmsequenzen wird der Geist der 20er heraufbeschworen. Kostüme (Elisabeth Schiller-Witzmann) und Geschichten lassen die Erinnerungen an den alten Krystallpalast wieder aufleben.

Als Special zur bereits seit November laufenden Show luden die Veranstalter am 8. Februar zur “Swinging Twenties Night”. Der Zuschauer war eingeladen sich ganz in die Goldenen 20er zurückzuversetzen und so erschienen fast alle an diesem Abend in entsprechender Garderobe und begaben sich auf die kleine Zeitreise: Flapperkleider, Hosenträger und Schirmmützen bestimmten das Bild.

Conférencier Alexander Merk führt charmant durch die Show und verknüpft die einzelnen Varieté-Nummern mit Geschichten rund um die 20er und den alten Krystallpalast. Teilweise wirken die Erzählpassagen und Witze jedoch zu stark geskriptet. Etwas mehr Spontaneität hätte den jungen Zauberkünstler, der das Publikum mit immer neuen Tricks zu verblüffen weiß, sicherlich gut getan.

Wie immer hat der Krystallpalast eine ganze Reihe hochkarätiger Künstler gefunden, die den Abend gestalten und das Publikum hervorragend unterhalten: Seien es die Jonglierkünste von Ivan Radev oder Albert Tröbiger, die witzigen Schattenspielereien von Mihail Mihelev, die akrobatisch anspruchsvollen Aerial-Nummern von The Dazzling Daisies oder der atemberaubend-verrückte Rola-Rola Balanceakt von Monsieur Chapeau: Langweilig wird es definitiv nie an diesem Abend.

Die “Swing Delicatessen” (Leitung: Daniel Vargas) begleiten die Show mit passender Livemusik. Dabei steht die Band mit auf der Bühne und bietet so manchen bekannten Ohrenschmaus vom althergebrachten “It don’t mean a thing if it ain’t got that swing” bis hin zu Bearbeitungen kontemporärer Popsongs dar.

Im Anschluss an die Show folgte die Tanznacht. Zur Plattenauswahl von DJ Herr Räng durften alle Gäste das Tanzbein schwingen. Für jene, die noch nie den 20er Jahre Charleston getanzt hatten, gab es zuvor eine kurze Einführung im Foyer. Passive Zuschauer wurden nun aktive Darsteller ihrer eigenen kleinen Geschichte und reisten begeistert tanzend durch die Zeit.

Dem Krystallpalast ist mit der “Swinging Twenties Night” ein hervorragender Hybrid aus Show und Party gelungen. Wir sind schon gespannt auf Folgeprojekte – vielleicht geht die Reise ja nächstes Mal in die Zeit der Industrialisierung oder auch in die 30er Jahre?

Text: Julia Weber

Werbeanzeigen
Veröffentlicht unter Akrobatik, Kleinkunst, Rezension, Show, Varieté | Verschlagwortet mit , ,

Zeitreise – “On The Town” in der Musikalischen Komödie Leipzig

“On The Town” kommt als Neuinszenierung (Cusch Jung) in die Musikalische Komödie Leipzig und beweist, dass das Stück von 1944 alles andere als angestaubt ist.

02_on-the-town_26.01.2019_kirsten-nijhof

Foto: Kirsten Nijhof

Irgendwann im Jahre 1944. Sechs Uhr morgens, am Hafen von New York. Drei Matrosen gehen von Bord. Sie haben einen Tag Landgang. Während Chip in erster Linie daran interessiert ist alle Sehenswürdigkeiten aus dem alten längst überholten Reiseführer seines Vaters abzuklappern, interessieren Ozzie nur die Mädchen der Stadt. Auch Gabey ist dem weiblichen Geschlecht nicht abgeneigt, aber der hoffnungslose Romantiker verliebt sich prompt in das Plakat der “Miss U-Bahn” des Monats Juli, Ivy Smith. Da seine beiden Freunde ihn gerne glücklich sehen wollen, ist das erklärte Tagesziel schnell klar: Ivy Smith finden!

Chip gerät an die gerade gefeuerte Taxifahrerin Hildy, die Gefallen an ihm findet und ihn nach einer Stadtrundfahrt im geklauten Taxi glatt mit zu sich nach Hause nimmt, wo leider auch ihre erkältete Mitbewohnerin Lucy wartet. Ozzie verläuft sich und landet statt im Museum der modernen Kunst prompt im Naturkundemuseum, wo er zum “Versuchsobjekt” der Anthropologin Claire wird und – leider – auch einen Dinosaurier zerstört. Unverhofft findet Gabey sogar seine “Miss U-Bahn”, die sich nach einigem Hin und Her zu einem Stelldichein auf dem Empire State Building überreden lässt. Als sie dort nicht auftaucht beginnt für die drei Matrosen eine wilde Reise durch die New Yorker Nachtclub-Szene.

“On The Town” war Leonard Bernsteins erstes Musical und eine Weiterentwicklung von Jerome Robbins Ballett “Fancy Fee”. Nach der Broadway Premiere 1944 wurde das Stück 1949 mit Frank Sinatra als Chip und Gene Kelly als Gabey verfilmt. Seitdem gab es zahlreiche Wiederaufnahmen und Adaptionen.

Ganz klar ist “On The Town” ein Produkt seiner Entstehungszeit. Vor dem Hintergrund des zweiten Weltkrieges entsteht hier eine Geschichte, die mit dem Krieg so überhaupt nichts am Hut hat. 24 Stunden lang müssen sich die drei Jungs von der Navy keine Gedanken ums Kämpfen machen und solange der Zuschauer sie begleitet, darf auch er entspannt schmunzeln oder befreit lachen.

Das im Stück vermittelte Frauenbild ist insofern interessant, als dass es in den 50er und 60er Jahren wieder eine Rückentwicklung gab und die Damen wieder eher brave und sittsame Heimchen am Herd sein sollten. Keine der weiblichen Figuren im Stück – vielleicht mit Ausnahme von Lucy – ist das Modell “Brave Ehefrau”. Nymphomanin Claire hat ihre Triebe nicht unter Kontrolle – metaphorisch unterstrichen durch ihren wilden Tanz mit Ozzie und den zum Leben erwachten Urmenschen im Naturkundemuseum. Hildy weiß genau was sie will – Chip! – und kriegt es auch. Selbst die niedliche kleine Ivy hat einen Traum, den sie beinahe schon ohne Rücksicht auf Verluste verfolgt – und wenn sie dafür auf dem Jahrmarkt tanzen muss! Dass die drei Freunde von so viel Power mehr als einmal überrumpelt werden, ist die logische Schlussfolgerung.

Das Ensemble der Musikalischen Komödie sowie das Orchester unter der Leitung von Stefan Klingele sind wie immer mit Elan dabei. Die Choreographie von Natalie Holton ist anspruchsvoll, doch der hauseigene Ballettkader meistert die anstrengenden Tanzpassagen die die Geschichte immer wieder durchziehen mit Bravour.

Alle Beteiligten sind mit großer Spielfreude am Werk. Die Chemie zwischen den drei Pärchen stimmt ebenso wie die des Matrosentrios untereinander.

Ein echtes Highlight ist Chips (Andreas Rainer) Fahrt mit Hildy (Zodwa Selele) durch New York. Nicht nur hocken die zwei in einem winzigen gelben Taxi das in altmodischer Effektmanier vor einer Leinwand platziert ist, auf der die Fahrtbewegung simuliert wird, die schauspielerische Interaktion der beiden macht einfach Spaß.

Stimmlich die wohl interessanteste Kombination sind Claire (Nora Lenter) und Ozzie (Benjamin Sommerfeld). Ihr klassischer Sopran und seine eher poppige Stimme vereinen sich bei “Haut es mich um” zu einem überraschend harmonischen Ganzen.

EIn besonderes Augenmerk liegt jedoch auf Jeffery Krueger als Gabey. Seine Solo-Partien zeigen große stimmliche Brillanz auch in den Höhen, ebenso wie die Gabe, Emotionen durch Gesang zu transportieren.

Leonard Bernsteins Musik ist fetzig, jazzig und mitreißend. Zodwa Seleles Interpretation von “Ich kann kochen” geht in die Beine und lädt eher zum Mittanzen als zum Mitwippen ein, während das Abschiedslied “Dann vielleicht ein andermal” eher träumerisch-melancholisch wirkt.

“On The Town” ist kein Stück, bei dem großartig nachgedacht werden muss. Tiefgang gibt es hier kaum. Es ist ein Unterhaltungsstück und genau als solches funktioniert es: Als Zuschauer hat man Spaß, darf immer wieder über die Absurditäten und Albernheiten der Story lachen und langweilt sich keine Minute. Die Inszenierung in der Musikalischen Komödie (Bühnenbild: Karin Fritz, Kostüme: Aleksandra Kica) nimmt uns mit auf eine Zeitreise ins New York der 40er Jahre. Und wir gehen gerne mit!

Text: Julia Weber

 

Veröffentlicht unter Musical, Rezension | Verschlagwortet mit , ,

Fetzig und mitreißend – “Falco – Das Musical” in der Arena Leipzig

“Falco – Das Musical” tourt erneut durch Deutschland und stellt die Frage: Wer war dieser Typ eigentlich, dessen Musik tatsächlich auch heute noch mitreißt, begeistert, zeitlos die Jahre überdauert zu haben scheint? Wer war Falco?

Falco - Das Musical

Foto: Karin Haselsteiner

Ein alter Fernseher wird auf eine Leinwand projiziert. Ausschnitte aus diversen Interviews mit Falco werden eingeblendet, Ausschnitte, die bereits erkennen lassen, dass dieser Mensch nicht einfach war. In einer Art Prolog streiten sich seine beiden Musen, wer für seinen Tod verantwortlich sei und entführen den Zuschauer in die Welt des “Falco Superstar”.

Es ist über 20 Jahre her seit Johann Hölzel alias Falco bei einem Autounfall ums Leben kam. Doch seine Musik überlebte, ebenso wie die Legende um den exzentrischen Typen mit der Sonnenbrille, der sich selbst zum größten Feind hatte. “Falco – Das Musical” (Regie: Peter Rein, Stefan Warmuth) verbindet beides miteinander. Die größten Hits von Falco werden umrahmt von einer etwas mystisch angehauchten Biographie des Künstlers, durch die uns sein Manager Horst Bork (Sebastian Achilles) führt.

Beginnend bei dessen Besuch eines Drahdiwaberl Konzerts über Falcos Vertragsunterzeichnung und seinen Mega-Hit “Rock Me Amadeus” bis hin zum Bruch und Falcos Flucht in die Dominikanische Republik nimmt er die Zuschauer an die Hand. Dabei gibt es Einblicke in die tiefsten Abgründe Facos aber auch  Anekdötchen zum Schmunzeln wie etwa die Tatsache, dass man am Set des “Rock Me Amadeus” Drehs die hygienischen Zustände des 18ten Jahrhunderts nachvollziehen konnte, nachdem die gesamte Besetzung stundenlang auf den Star warten musste. Bork selbst war beteiligt an der Musicalproduktion und einige der besagten Anekdoten dürften jenen, die seine Falco-Biographie einmal in der Hand gehalten haben, bekannt vorkommen. Ebenso sollte ihnen auffallen, dass das Stück in der Szene in Falcos Garderobe impliziert, der Sänger habe tatsächlich selbst getextet, was für die meisten Songs allerdings nicht zutreffend ist, die von ihm lediglich einem “Falconizing” unterzogen wurden.

“Falco – Das Musical” erzählt die Geschichte etwas anders als die klassische Biographie. Hier gibt es eine Meta-Ebene in der die beiden Kunstfiguren Ana-Conda (Stefanie Kock) und Jeanny um die Gunst Falcos ringen. Die dämonische Domina Ana-Conda, sexy und verführerisch, steht für seine Eskapaden, das Rockstar-Leben, den Alkohol- und Drogen-Exzess. Die blonde, engelshafte Jeanny (Julia Fechter) hingegen steht für die Seite von Falco die sich Zeit seines Lebens nach einem “normalen Leben”, nach einer Familie und einer gewissen Stabilität sehnte. Im Laufe der Zeit gewinnt Ana-Conda immer mehr an Einfluss. Am Ende des zweiten Aktes werben beide in “Tanz Mephisto” um die Gunst des Künstlers, der sich am Ende für den Exzess und gegen Jeanny entscheidet.

Der “Jeanny”-Skandal ist zentraler Bestandteil des zweiten Aktes. Die Szene zwischen Bork und Falco, in der Falco verkündet “ich bring sie um” basiert jedoch – anders als andere Dialoge – nicht auf Tatsachen. Der legendäre Auftritt beim Donauinselfest fehlt ebenso wenig wie Falcos letzter Anruf und auch musikalisch wird kein bekannter Hit ausgelassen.

Alexander Kerbst gibt dabei einen in Stimme, Gestik und Mimik fast perfekt original wirkenden Falco, dem lediglich hier und da ein wenig der Wiener Akzent entgleitet. Er spielt die Rolle mit so viel Begeisterung und Liebe zum Detail, dass man ihm jede Emotion, jede Gefühlsschwankung des Sängers ohne mit der Wimper zu zucken abkauft.

Das Bühnenbild ist karg gehalten. Zwei Treppen, die nach Bedarf zusammengeschoben werden und ein Garderobenspiegel sind zentrale Elemente. Licht und Projektionen sorgen für die angemessene Stimmung.

Die Live-Band, die zeitweise mit auf der Bühne steht, sprüht vor Energie und reißt das Publikum mit während eine herausragende Tanzcrew (Choreographie: Amy Share-Kissiov) mit einem bunten Stilmix vom klassischen Ballett bis hin zum Streetdance begeistert.

Ein wirklich klares Bild von Falcos Psyche zu zeichnen ist im Rahmen eines Musicals kaum möglich. Seine enge Verbundenheit zu seiner Mutter wird nur kurz angeschnitten, ebenso wie seine Obsession mit der Vorstellung der einzige Überlebende von Drillingen zu sein. Alles in allem schafft es “Falco – Das Musical” jedoch, uns den Künstler Falco und den Menschen Johann Hölzel ein wenig näher zu bringen und ihn gleichzeitig mit seiner großartigen, fetzigen Musik ordentlich zu feiern.

Text: Julia Weber

Veröffentlicht unter Musical, Rezension, Show | Verschlagwortet mit , ,

One Woman Show – “Bodyguard” im Ronacher Wien

Den Film “Bodyguard” hat beinahe jeder schon einmal gesehen. Damals rettete Kevin Costner in der Titelrolle Whitney Houston alias Rachel Marron das Leben. Nach dem Tod der Sängerin folgte nun die Musical-Adaption der Story – natürlich basierend auf Whitney Houstons Songs. Die Inszenierung von Thea Sharrock gastiert seit September 2018 im Ronacher und ist ein Publikumsmagnet.

BODYGUARD_Patricia Meeden_02_©VBW_Deen van Meer

Foto ©VBW Deen van Meer

“Bodyguard” war ein Werbefilm für Whitney Houston, das Stück eine Hommage an die Diva und ihre Musik und so ist es kaum verwunderlich, dass beinahe alle Songs von Hauptdarstellerin Patricia Meeden gesungen werden. Jo Weil als Bodyguard Frank darf nur eine schiefe Karaoke-Einlage zum Besten geben, Rachel Marrons Schwester Nicki (Tertia Botha) immerhin einige wenige Stücke singen. Alle anderen Rollen sind als reine Sprechrollen ausgelegt und so wirkt die gesamte Inszenierung eher wie ein Theaterstück mit einer singenden Hauptrolle und professionellen Tanzeinlagen als ein echtes Musical.

Die Rolle des Attentäters (Maximilian A. Ortner) ist stumm und soll durch eingespielte Videos an Bedrohlichkeit gewinnen, wirkt jedoch wenig greifbar, wenig menschlich. Für den Zuschauer werden seine Motive nur durch Erklärungen nachvollziehbar.

Das Bühnenbild ist sehr zurückgenommen. Blaue ‚Vorhänge‘ geben Blick auf einzelne Schauplätze frei. Die Hütte am See, in der sich Frank mit Rachel und ihrer Familie verschanzt, und die Bühnen-Auftritte der Sängerin sind die Ausnahmen von dieser Regel.

Die Beziehungen zwischen den Figuren sind greifbar. Meeden, Weil und Botha spielen emotionsgeladen und glaubhaft. Besonders herauszustellen ist die Leistung von Siya Urbanitsch-Schlachter, der als Rachels Sohn Fletcher sowohl seine Fähigkeiten in Gesang und Tanz beweist als auch schauspielerisch glänzt.

Die gesanglichen Leistungen von Meeden und Botha sind hervorragend. Sie haben sich Technik und Gesangsstil Houstons gänzlich zu Eigen gemacht und glänzen mit jeder Note. Die Musik ist teilweise ein wenig zu laut, was den akustischen Gegebenheiten des Ronacher geschuldet ist.

Insgesamt ist “Bodyguard” eine gute Show geworden. Wer Whitney Houstons Musik mag, wird hier voll auf seine Kosten kommen. Inszenatorisch ist die Entscheidung nur zwei Figuren als Gesangsrollen auszulegen sicherlich ein Streitpunkt, da dadurch insbesondere Franks Rolle ein wenig blass wirkt.

Text: Julia Weber

Veröffentlicht unter Allgemein, Musical, Rezension | Verschlagwortet mit , ,

Schmissig – „I Am From Austria“ im Raimund Theater Wien

Wien feiert sich oft und gerne selbst. So auch im Musical “I Am From Austria” (Buch: Titus Hoffmann, Regie: Andreas Gergen). Das Jukebox Stück mit den Songs von Rainhard Fendrich, das im Winter 2017 Premiere feierte und seitdem in der österreichischen Hauptstadt zum Dauerbrenner avancierte, ist dabei ab und an ein wenig rührselig und vorhersehbar, aber nie kitschig und immer mitreißend.

IAFA_Dolores Schmidinger (Elfie Schratt)_Lukas Perman (Josi Edler)_Karim Ben Mansur_Ensemble_C_VBW_Gregor Buchhaus

Foto: ©VBW – Gregor Buchhaus

Der Vorhang hebt sich und dem Zuschauer präsentiert sich das Hotel “Edler” in seiner ganzen rot-weißen Pracht. Als Anspielung auf die “Konkurrenz” des Hotel Sacher gibt es hier nicht nur die berühmte Edler Torte sondern das ganze Hotel sieht aus wie ein riesiger mehrstöckiger Kuchen. Das Familienunternehmen regiert von Frau Edler (Elisabeth Engstler) ist bemüht um Tradition. Die Ideen des Sohnemannes Josi (Oliver Arno), der einen Fitnessraum eröffnen möchte und bemängelt, dass das Edler immer noch keine Facebook-Präsenz hat, erscheinen ihr als jugendlicher Leichtsinn.

Der Wiener Opernball steht kurz bevor und als der neue Hotelpage (Matthias Trattner) twittert, dass die aus Österreich stammende Hollywood-Schauspielerin Emma Carter im Hotel Edler unterkommen wird, fällt gleich die gesamte Schickeria der Stadt samt Presse ins Foyer ein. Carter (Iréna Flury) soll sich im Rahmen des Balles gemeinsam mit Fußballer Pablo García als neues Traumpaar präsentieren, freundet sich aber stattdessen mit Josi an, der sie ins nächtliche Wien entführt.

Sie erzählt ihm, wie sie vom österreichischen Mauerblümchen zum Star wurde und Josi weiht sie im Gegenzug in sein größtes Geheimnis ein: Dass er heimlich das im Hotel übrig gebliebene Essen an die Obdachlosen in Wien verteilt.

Die Paparazzi auf den Fersen flüchten die Beiden schließlich mit etwas Hilfe von Concierge Elfie Schratt (Dolores Schmidinger) in die Berge und verbringen eine Nacht in der Skihütte von Carters Familie. Doch die Idylle währt nicht lang.

“I am From Austria” ist das perfekte seicht-romantische Freitagabend-Familienkino in Musicalform. Dass das Stück dabei nie albern wird, ist zum einen den schmissigen Songs und zum anderen der sichtlichen Spielfreude des Ensembles geschuldet. Besonders Dolores Schmidinger sorgt in ihrer Rolle für zahlreiche Lacher, wenn sie von vergangenen Eroberungen erzählt, dem Pagen Tanzunterricht gibt oder einmal mehr durch ihren beherzten Einsatz bei der Eröffnung des Fitnesscenters mit “Es lebe der Sport!” den Tag rettet. Während der Fokus klar auf Emmas und Josis Liebesgeschichte liegt, sind es die herzig und lebendig gezeichneten Nebenfiguren, die die Story bereichern und das Musical zu einem bunten Feuerwerk werden lassen. Sei es der in der Midlife Crisis steckende Herr Edler (Andreas Steppan) oder Page Felix, der das von Josi geborgte Auto prompt gegen einen Baum setzt und den Verlust mit “Zweierbeziehung” beweint. All die kleinen Nebenschauplätze machen “I Am From Austria” zu einem bunten Potpourri, das in keiner Minute langweilig wird.

Doch auch die Romanze ist niedlich anzuschauen. Flury und Arno harmonieren stimmlich hervorragend miteinander und spätestens als sie sich in der Edler Patisserie “Weus’d a Herz hast wia a Bergwerk” entgegen singen, wünscht man ihnen ihr Happy-End.

Das extravagante Bühnenbild – vom Helikopter der auf einem Berggipfel landet bis hin zur abgeranzten Dachgeschosswohnung ist wirklich alles dabei – und die stimmigen Kostüme tun ihr Übriges (Bühne: Stephan Prattes, Kostüm: Uta Loher und Conny Lüders). Abgerundet wird das Ganze von einer Reihe von beeindruckenden Showtanz-Nummern (Choreographie: Kim Duddy), die an die Musicals der 50er Jahre erinnern. An Ideenreichtum mangelt es hier definitiv nicht: Es gibt tanzende Barbiepuppen, singende “Edler”-Torten und – beim Opernball – lebensgroße Pappaufsteller der Österreichischen Prominenz von Christoph Waltz bis Conchita Wurst zu bestaunen.

Auch wenn “I Am From Austria” eine ganze Menge Klischees bedient: Das Musical bietet hervorragende Unterhaltung mit Mitklatsch-Potential und das definitiv nicht nur für Rainhard Fendrich Fans.

Text: Julia Weber

Veröffentlicht unter Musical, Rezension | Verschlagwortet mit , ,